Nachrichten

15 November 2016

Europäische Stahlhersteller gegen China

die Straßen von Brüssel gefüllten Stahlindustrie Arbeiter aus ganz Europa Neunter November. Am Tag des Protests Tausende von Industriearbeitern versammelten sich vor Gebäuden der Europäischen Kommission. Sie alle wollten ihre Unzufriedenheit mit der Politik der EU in Bezug auf den Handel mit China verfolgt auszudrücken.

Die Demonstranten auf die europäischen Regierungen aufgerufen, sich nicht zuweisen China den Status des Landes als Marktwirtschaft. Subventionierung der Einfuhren aus China hat einen negativen Einfluss auf die Branche hatte. Der Zustrom von billigen chinesischen Produkten, die bereits abschwächende Konjunktur Sektors in Europa «erwürgen».

Die größte Zahl der Demonstranten kamen aus Großbritannien. Britische Stahlindustrie ist jetzt in einer sehr schwierigen Situation. Einer der größten Stahlproduzenten in Großbritannien, Tata Steel, plant etwa tausend Arbeitsplätze abzubauen. Es ist auch möglich, die Schließung des größten Stahlwerk in Großbritannien, im Besitz des Unternehmens. Aber es ist nicht nur das Schicksal von Tata Sleel wird von anderen Herstellern in Europa bedroht, nur in einem Dilemma gefangen. Günstige chinesischen Stahl erlaubt nicht die Europäer, ihre Produkte zu verkaufen.

Die Tatsache, dass China auf dem Dumping ist nicht überraschend, weil das Land eine enorme Überproduktion hat. In der Tat kann die chinesischen Stahl den gesamten Weltmarkt zur Verfügung stellen.

Am Protest zusammen mit den Arbeitern kam und einige Führer der europäischen Unternehmen. Also, über das Gebäude der Europäischen Kommission wurde Präsident Tata Steel gesehen — Karl Koehler. Er ließ es sich nicht die Gelegenheit über die Situation zu sprechen. Laut Koehler, sein Unternehmen und die gesamte Branche in der Region ist in einer gefährlichen Situation. «Wenn die Regierung nicht entscheidend Maßnahmen ergreift, Tausende von Arbeitsplätzen bedroht sein» — so sieht den künftigen Chef von Tata Steel.

Der Vertreter der Vereinigung der Metallurgen von den britischen Inseln, drückte auch seine Meinung. In seiner Rede sprach er über die Notwendigkeit, die Industrie von der Regierung zu unterstützen. Die Arbeiter forderten den Fluss von billigen Produkten zu stoppen. Lautsprecher, wie bei der Frage der Bereitstellung zollfreien Zugangs zum Binnenmarkt in den Verhandlungen über Brexit berühren

Die Proteste haben wiederholt die Meinung geäußert, dass die europäischen Hersteller das Recht auf einen gesunden Wettbewerb verdienen. Andernfalls wird die Zukunft der Industrie in der Region Europa eher düster sein.

All News

Unser Berater sparen Sie Zeit!

Stanislas

Stanislas

Verkaufsteam

+7 (905) 233-21-42