Nachrichten

22 September 2015

Lateinamerika beschuldigt China des Dumpings

Martin Berardi, Präsident des Verbandes des Metall Alacero beschuldigte chinesische Hersteller von unfairem Handel. Eine solche scharfe Erklärung wurde auf einem Forum, organisiert von der Atlantic Council gemacht. Sein Hauptthema ist die Beziehung zwischen China und Lateinamerika. M. Berardi äußerte Unzufriedenheit über die Ausbreitung der industriellen Ausrüstung und der chinesischen Stahlproduktion in den lateinamerikanischen Ländern. Im Jahr 2015 könnten Sendungen aus China erreichen 9.000.000. Tonnen. Diese Zahl erhöht sich auf 13% des Gesamtverbrauchs in der Region. Im Allgemeinen ist der Wert für das Jahr der chinesischen Produkte realisiert ist rund 80 Milliarden Euro. USD. In Bezug auf die Beschaffung, erwirbt es China vor allem landwirtschaftliche Produkte und Rohstoffe. Martin Berardi besorgt über mögliche Deindustrialisierung in Lateinamerika. Es ist auf solche Folgen können großflächige Einführung von chinesischen Produkten führen. Seine Exporte subventioniert - oder durchgeführt - durch deutlich zu niedrig, die Kosten von Dumping.

In Übereinstimmung mit der Erklärung des Präsidenten des Verbandes der Investitionen in Lateinamerika wird von Körperschaften des öffentlichen Rechts gehalten. Dass sie in der Lage, Entscheidungen zu treffen, die möglichen Gewinn und betriebswirtschaftliche Überlegungen zu ignorieren. In diesem Fall berücksichtigen spezifische nationale Interessen China. Es ist daran zu erinnern, dass Chinas Teilnahme an den lateinamerikanischen Infrastrukturprojekte von Zeit zu Zeit bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Sie sehen vor, die Verwendung chinesischen Materialien und Ausrüstung. Solche Anforderungen verletzen die Regeln des freien Wettbewerbs.

In diesem Fall wurden keine konkreten Vorschläge für das Problem auf Seiten der M. Berardi Lösung erhalten. Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass sich solche Aussagen einen Push auf die nächsten Aktionen gegen China geben. Lateinamerika wird weiterhin neuen Ausgleich anzuwenden und Antidumpingmaßnahmen. Gewinnt an Dynamik und Propaganda-Aktivitäten gegen die chinesischen Investoren in Entwicklungsländern. Inzwischen gilt der Verein Alacero statistische Daten für den Zeitraum von Januar bis Juli 2015. Nach ihnen ist das Volumen der chinesischen Exporte in die Region Lateinamerika 4.990.000. Tonnen. Diese Ergebnisdaten überschreiten analog Periode nur um 6%. Allerdings erreichten im Jahr 2013 Chinas Sendungen von Stahlerzeugnissen 5,3 Millionen. Tonnen. So, dass das Wachstum erreichte 70% in 2014-2015.

All News

Unser Berater sparen Sie Zeit!

Igor

Igor

Verkaufsteam

+7 (962) 383-76-36