Nachrichten

11 Februar 2014

Montenegro: Die Krise hat zur Versteigerung führt

Bankrott, weil die Krise Board of Montenegro „“ Podgorica „aus Aluminium kombinieren, 29,3% davon von Deripaska kontrolliert werden, wieder ernannt den Verkauf des Immobiliengeschäftes. Jetzt kostet 28 Millionen. Euro, wie Bydo auf seiner Website „CAP“ berichtet.

Die Bewerbungsfrist für den Zeitraum vom 17. Februar bestimmt 2014 Vorschläge werden in dem Handelsgericht in Podgorica in Betracht gezogen werden, am 20. Februar. Der erste Aufruf für den Verkauf am 10. Januar abgeschlossen wurde, sind die Kosten 52.469.000. EURO. Während dieser Zeit wurden Anwendungen von vier Unternehmen vorgelegt, mit ihren Vorschlägen für den Erwerb von Vermögenswerten bestimmt, wo eine kleinere Menge.

Am Ende der ersten Stufe einer Sitzung, die von den Vertretern der Krise der Regierung, Vertreter der Gläubiger und der Richter des Handelsgerichts besucht wurde, was der Fall des Konkurses ist. Die allgemeine Lösung vereinbart eine der Anwendungen gerecht zu werden vorgelegt, die sich als die Anwendung der Montenegriner Firma «Politropus Alternative», ist eine Idee der ukrainischen Geschäftsmann R. Denkovicha sein. Der Betrag von der Gesellschaft für einige Eigenschaften vorgeschlagen, sowie Schlammbrachland, war Tausend. EURO.

Im Allgemeinen Pflanzen Schulden auf 360 Millionen geschätzt., EURO, planen die Schulden teilweise durch den Erlös aus dem Verkauf von Immobilien zu tilgen. Die meisten großen Kreditgeber „CAP“ - das Finanzministerium Montenegros (Schulden in Höhe von 148,4 Mio. Euro.) $ «Elektroprivreda Montenegro“, die ein Lieferant von Elektrizität (44,7 Mio. EURO.); Central European Aluminium Company (50 Millionen EURO.); «En +“ (43,3 Millionen. Euro) und die Bank "VTB" (25,8 Mio.. EURO).

Unternehmen «En +‚im Jahr 2005 eine kontrollierende Beteiligung ‚CAP bei der Privatisierung der Angeboten erworben wurden‘ sowie Bauxit-Mine, die eine Quelle von Rohstoffen für die ist ‚‘ Podgorica‘Kombinieren von Aluminium.


In Montenegro gibt es eine Wahrnehmung, dass die derzeitige Situation „CAP“ durch ungeschickte Aktionen der russischen Kontrolle verursacht wird, und «En +“ zeigt an, dass die Rechte der Anleger verletzt wurden, und schließlich an die Wiener Schiedsgericht im Dezember 2013 die Regierung von Montenegro vorgestellt wurde, einen Anspruch auf 100 Millionen. Euro.

Und im Jahr 2013 die Aluminiumproduktion verringerte sich um 1 Prozent, während das Produktionsvolumen für den Monat Dezember 2013 um 0,2% gegenüber November und belief sich auf 67.900 Tonnen. Zur gleichen Zeit der chinesische Produktion des Metalls wird nicht berücksichtigt.

All News

Unser Berater sparen Sie Zeit!

Stanislas

Stanislas

Verkaufsteam

+7 (905) 233-21-42